Wolfsburg dank 4:2 gegen SC Freiburg im Pokalfinale

Der VfL Wolfsburg hat in einer am Ende spektakulären Fußball-Partie gegen den SC Freiburg in der Verlängerung 4:2 (0:0, 1:1, 2:1) gewonnen und das DFB-Pokalfinale der Frauen erreicht.

Wolfsburg dank 4:2 gegen SC Freiburg im Pokalfinale
Uli Deck Wolfsburg dank 4:2 gegen SC Freiburg im Pokalfinale

In Köln kommt es somit am 1. Mai im Duell mit Turbine Potsdam zur Neuauflage des Finales von 2013, das Wolfsburg damals gewann.

In Freiburg traf in der regulären Spielzeit nur Nilla Fischer (48. Minute) für den Champions-League-Sieger und deutschen Meister. In der Verlängerung erzielten Yuki Ogimi (105.), die nach ihrer Rot-Sperre in der Champions League ins Team zurückgekehrte Caroline Hansen (107.) und Anna Blässe (120.) die weiteren Treffer.

Der Ausgleich durch Jenista Clark (60.) und das Anschlusstor von Anja Hegauer (112.) waren zu wenig für die Gastgeber, die vor allem in der ersten Halbzeit sehr gute Gelegenheiten ungenutzt ließen. Freiburgs Torhüterin Laura Benkarth parierte in der 111. Minute einen Handelfmeter von Lina Magull. Clark sah für das Handspiel gelb-rot.