Zahl der Ebola-Opfer in Westafrika steigt auf mehr als 4000

Die Zahl der Ebola-Opfer in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation auf 4024 gestiegen. Insgesamt seien in Guinea, Liberia und Sierra Leone 8376 Menschen erkrankt, berichtete die WHO in Genf. Besonders dramatisch ist die Situation weiterhin in Liberia. Mehr als die Hälfte aller Opfer wurden dort verzeichnet. Unter den Toten sind auch insgesamt 233 Helfer aus dem Gesundheitsbereich. Der Ausbruch der Epidemie wurde im März erstmals umfassend beobachtet.