Zahl der Erdbeben-Toten in Pakistan steigt auf über 350

Nach dem schweren Erdbeben in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan ist die Zahl der Toten auf mindestens 355 gestiegen.

Mehr als 500 Menschen seien verletzt worden, teilte Baluchistans Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag mit. In dem besonders schwer betroffenen Distrikt Awaran wurden bei dem schweren Erdbeben mit der Stärke 7,7 am Dienstag Schätzungen zufolge 90 Prozent der Häuser beschädigt oder zerstört. Die Rettungsarbeiten dauern an.

Die Erdstöße in Baluchistan waren so stark, dass sie noch bis in die rund 1200 Kilometer entfernte indische Hauptstadt Neu Delhi zu spüren waren.