Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt - Suche nach Lebenszeichen

Nach dem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien haben die Helfer auch in der Nacht ihre Suche nach Überlebenden fortgesetzt. Die Zahl der Opfer stieg nach Angaben des Zivilschutzes inzwischen auf 159, viele Menschen werden noch vermisst. Die Einsatzkräfte suchten in der Dunkelheit mit Hilfe von Spürhunden und Taschenlampen weiter nach Lebenszeichen. Das Beben der Stärke 6,2 hatte vergangene Nacht die Regionen Latium, Umbrien und Marken erschüttert. Seitdem gab es auch noch zahlreiche Nachbeben.