Zahl der Kaiserschnitte steigt in Mecklenburg-Vorpommern

Der Anteil der Frauen, die ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt bringen, ist in Deutschland erstmals seit 21 Jahren gesunken. In Mecklenburg-Vorpommern nicht. Und bei einer sehr ungewöhnlichen Geburtsmethode liegt MV ebenfalls weit vorne.

Erstmals seit 21 Jahren weniger Kaiserschnittgeburten
Daniel Karmann Erstmals seit 21 Jahren weniger Kaiserschnittgeburten

31,7 Prozent der Schwangeren haben 2012 in Deutschland per Kaiserschnitt entbunden, das waren 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr und der erste Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Kaiserschnittgeburten im Vergleich zum Vorjahr um 155 auf 12.438 gestiegen. 

Noch immer kommt jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bis 2011 war der Anteil der Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland stetig gestiegen und hat sich im Vergleich zu 1991 (15,3 Prozent) mehr als verdoppelt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. 

Im Bundesländervergleich war die Kaiserschnittrate im Saarland mit mehr als einem Drittel (37,2 Prozent) am höchsten. Die wenigsten Kaiserschnittentbindungen gab es mit weniger als einem Viertel (23,7 Prozent) in Sachsen. 

Bei Zangengeburten weit vorne

Andere Geburtshilfen wurden 2012 nur selten angewandt: eine Saugglocke (Vakuumextraktion) kam bei 5,7 Prozent der Geburten zum Einsatz, eine Geburtszange sogar nur bei 0,5 Prozent. Hier liegt Mecklenburg-Vorpommern laut Bundes-Statistikern allerdings mit Platz 4 weit vorne.