Zahl der Taifunopfer in Japan steigt auf 14

In Japan ist die Zahl der Todesopfer wegen eines heftigen Taifuns auf mindestens 14 gestiegen. Allein auf der besonders schwer betroffenen Insel Izu Oshima, 120 Kilometer südlich der Hauptstadt Tokio, kamen am Mittwoch 13 Menschen bei schweren Sturmböen und Rekordregenfällen ums Leben, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Einsatzkräfte berichteten. Dutzende Häuser liegen in Trümmern. Es ist der heftigste Taifun seit zehn Jahren. «Wipha» bewegte sich über dem Meer in nordöstliche Richtung weiter.