Zahl der Todesopfer in Japan durch Taifun gestiegen

In Japan ist die Zahl der Todesopfer durch einen schweren Taifun auf mindestens acht gestiegen. Laut örtlichen Medien wurden auf der besonders schwer betroffenen Halbinsel Izu nahe Tokio sieben Leichen geborgen. Mindestens 30 Häuser wurden dort zerstört, Bäume und Strommasten stürzten um, Straßen blockiert. Außerdem starb eine Frau in den Fluten eines angeschwollenen Flusses. Es ist der heftigste Taifun seit zehn Jahren. Er bewegte sich inzwischen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern über dem Meer in nordöstliche Richtung weiter.