Zahl der Toten bei Terroranschlägen in Syrien steigt auf 184

Die Zahl der Opfer bei zwei der blutigsten Terroranschläge seit Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs ist auf 184 gestiegen.

Am südlichen Stadtrand der Hauptstadt Damaskus kamen 120 Menschen ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Dort waren am Vortag vier Bomben explodiert.

In der Stadt Homs starben demnach 64 Menschen, als in einem vor allem von der religiösen Minderheit der Alawiten bewohnten Stadtteil zwei Autobomben hochgingen. Zu den Attentaten bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Erst Ende Januar war es in beiden betroffenen Gebieten zu ähnlichen Anschlägen gekommen.