Zahl der Toten bei Unruhen in Ägypten steigt auf mindestens 44

Mindestens 44 Menschen sind bei den landesweiten Protesten der Muslimbrüder gegen Regierung und Militär in Ägypten umgekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Mehr als 240 Menschen wurden demnach verletzt. Islamisten und ihre Gegner gerieten immer wieder aneinander. Auch die Sicherheitskräfte gingen massiv gegen Unterstützer der Muslimbruderschaft vor. Die Muslimbrüder verlangen unter anderem die Wiedereinsetzung von Mohammed Mursi als Präsident.