Zehn Rebellen bei Kämpfen in Kolumbien getötet

Bei Gefechten mit den Streitkräften sind im Osten Kolumbiens zehn mutmaßliche Kämpfer der Guerillaorganisation ELN ums Leben gekommen. Das berichtete ein lokaler Rundfunksender unter Berufung auf das Militär. Unter den Toten sei möglicherweise auch der Kommandeur der ELN-Einheit in der Region, Gustavo Giraldo alias «Pablito». Die rund 2000 Kämpfer starke ELN hatte zuletzt mehrfach Interesse an Friedensverhandlungen geäußert. Die Regierung in Bogotá macht Gespräche jedoch von der Freilassung aller Geiseln abhängig.