Zehn Tote bei Kämpfen in Ostukraine - Protest gegen Putins Krim-Reise

Nach Gefechten mit mindestens zehn Toten in der Ostukraine hat Russland die Regierung in Kiew für die neue Gewalt verantwortlich gemacht. Die Führung des Nachbarlandes wolle ein Friedensabkommen mit den Aufständischen offenbar nicht umsetzen, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. Die Ukraine wies die Vorwürfe zurück. Die Bundeswehr transportiert in den nächsten Tagen weitere schwer verwundete ukrainische Soldaten zur Behandlung nach Deutschland. Ein vierköpfiges Ärzteteam sei bereits am Sonntag ein Kiew eingetroffen, teilte die deutsche Botschaft mit.