Zehn Tote nach Schüssen an US-College

Ein mutmaßlicher Amokläufer hat an einem College im US-Staat Oregon mindestens zehn Menschen getötet und sieben weitere verletzt. Augenzeugenberichten zufolge verfolgte der später durch Polizeischüsse getötete Schütze möglicherweise ein religiöses Motiv: Er hatte seine Opfer nach deren Religion gefragt, dann allerdings wahllos das Feuer im Unterrichtsraum eröffnet. Der tragische Vorfall in der Gemeinde Roseburg schlug hohe Wellen bis nach Washington, wo sich Präsident Barack Obama zutiefst erschüttert zeigte.