Zehntausende bei Pegida und Gegenprotesten - Ausschreitungen

Zehntausende Anhänger und Gegner von Pegida sind zum Jahrestag der fremdenfeindlichen Bewegung in Dresden aufeinandergetroffen. Redner wandten sich auf der Pegida-Kundgebung vor der Semperoper gegen Asylbewerber und demokratische Parteien. Wie dpa-Reporter berichteten, war der Gegenprotest gegen Pegida deutlich größer, als erwartet worden war. Nach unbestätigten Berichten der «Sächsischen Zeitung» kam es zu Ausschreitungen von Hooligans und Angriffen von Neonazis. Die Lage beruhigte sich später. Ein Mann wurde auf dem Weg zur Pegida-Demo angegriffen und schwer verletzt.