Zehntausende demonstrieren gegen Pegida

Zehntausende Menschen haben am Montag in mehreren Städten gegen das Anti-Islam-Bündnis Pegida demonstriert. Allein in München beteiligten sich 20 000 Menschen am Abend an einer Demonstration unter dem Motto «München ist bunt».

Zehntausende demonstrieren gegen Pegida
Bernd von Jutrczenka Zehntausende demonstrieren gegen Pegida

«Wir stehen auf gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt», sagte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bei der Kundgebung.

In Leipzig protestierten am Montagnachmittag nach Polizeiangaben rund 4600 Menschen gegen den ersten Aufmarsch von Legida. 2500 Menschen nahmen an einem Gebet in der überfüllten Leipziger Nikolaikirche teil. In Berlin versammelten sich rund 2000 Menschen vor dem Bundeskanzleramt, um gegen eine Demonstration des Berliner Pegida-Ablegers Bärgida zu protestieren.

In Dresden folgten dem Aufruf des Bündnisses «Dresden Nazifrei» zunächst einige hundert Menschen. Dort beteiligten sich am Montagabend erneut Tausende Menschen an einer Demonstration der Pegida-Bewegung. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Teilnehmerzahl der zwölften Pegida-Kundgebung in Dresden.

Beobachter gingen nach ersten groben Schätzungen von einer ähnlichen Dimension wie bei den letzten drei Veranstaltungen aus, als mehr als 15 000 Menschen dem Aufruf der Bewegung «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) gefolgt waren.

Trotz der Ankündigung, mit Blick auf die Terroropfer von Paris mit Trauerflor aufzumarschieren, waren nur wenige Deutschlandfahnen mit schwarzen Bändern zu sehen.