Zeitung: Deutscher Geheimdienst vermittelt in Syrien-Geiselkrisen

Der Bundesnachrichtendienst soll an Verhandlungen über die Freilassung von Geiseln in Syrien angeblich als Vermittler beteiligt sein. Das berichtete die libanesische Zeitung «Al-Nahar». Ihren Informationen zufolge geht es um zwei Entführungen in der Provinz Aleppo: Die Verschleppung von zwei syrischen Bischöfen im vergangenen April und neun schiitische Libanesen, die im Mai 2012 in Geiselhaft geraten waren. Die Zeit drängt, denn in dem Gebiet in dem die Entführungsopfer vermutet werden, tobt ein blutiger Machtkampf zwischen lokalen Rebellenbrigaden und fanatischen Islamisten.