Zeitung: Fahnder sind Banken wegen Steuerhinterziehung auf der Spur

Deutsche Steuerfahnder haben offenbar belastendes Material über mehr als 100 Banken und Fonds wegen Steuerbetrugs gesammelt. Sie sollen den Fiskus mit dubiosen Aktiendeals um mehr als zehn Milliarden Euro betrogen haben. Etlichen Instituten drohten Razzien, wenn sie nicht Selbstanzeige erstatten, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Das Land Nordrhein-Westfalen hatte vor kurzem für fünf Millionen Euro eine CD mit etlichen tausend Datensätzen gekauft. Die Datensätze werden dem Zeitungsbericht zufolge gerade bundesweit an die örtlich zuständigen Steuerfahndungen verteilt.