Zentralrat der Muslime verlangt nach NSU-Bericht Reformen

Als Konsequenz aus dem NSU-Untersuchungsbericht fordert der Zentralrat der Muslime Reformen der Polizei- und Geheimdienstarbeit.

Auch die politische Aufarbeitung des Rassismus in Deutschland solle erneuert werden, erklärte der Zentralrat am Donnerstag in Köln. «Leistet die Politik dies nicht, werden sich weitere Katastrophen in unserem Land ereignen», sagte der ZMD-Vorsitzende, Aiman Mazyek, laut einer Mitteilung.

Die Organisation forderte auch einen Antirassismus-Beauftragten sowie einen Nachrichtendienst-Beauftragten. Im Zentralrat sind 22 muslimische Dachorganisationen sowie Einzelmitglieder vertreten.