Zinsängste lassen Dax wieder unter 9000 Punkte rutschen

Schwache Vorgaben aus Übersee und Spekulationen über früher steigende Zinsen in den USA haben den Aktienmarkt zum Wochenschluss belastet.

Der Dax verlor im frühen Handel am Freitag 0,61 Prozent auf 8950 Punkte. Der MDax fiel um 1,07 Prozent auf 15 039 Punkte. Der TecDax sackte um 1,68 Prozent auf 1164 Punkte ab. Beim Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 stand nach Handelsauftakt ein Minus von 0,36 Prozent. Bereits am Mittwoch war der Dax unter die markante 9000-Punkte-Marke gerutscht, hatte sich am Donnerstag aber wieder berappelt.

Grund für die erneuten Verluste waren schwache Vorgaben aus Übersee: Am Vorabend war der Dow Jones um rund 2 Prozent eingebrochen und hatte am Morgen die asiatischen Aktienmärkte erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Vorangegangen waren ernüchternde Aussagen von US-Notenbankern. So erwartet der Chef der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, eine erste US-Leitzinserhöhung weiterhin im ersten Quartal 2015. «Die Märkte machen einen Fehler, wenn sie die Zinsprojektionen der Fed ignorieren», sagte Bullard am Donnerstag. Die Märkte hatten nach dem jüngsten Fed-Protokoll erst Mitte 2015 mit einer Leitzinsanhebung gerechnet.

Unter den Einzelwerten im Dax ragten zunächst die Aktien von Infineon mit einem Verlust von knapp 3,50 Prozent heraus. Händler verwiesen auf die Warnung des US-Chipherstellers Microchip Technologies vom Vorabend, der für das laufende und das kommende Quartal eine breite Nachfrageschwäche in der Branche voraussagte. Die Titel von LEG Immobilien verbilligten sich nach einer angekündigten Kapitalerhöhung um mehr als 2 Prozent.