Zollitsch sprach mit Papst vertraulich über Limburger Bischof

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat mit Papst Franziskus ein «mitbrüderliches» Gespräch auch über den Skandal im Bistum Limburg geführt.

Die Audienz am Donnerstag habe ihn gestärkt und ermutigt, Einzelheiten wolle er aber wegen ihres «vertraulichen Charakters» nicht nennen, sagte Zollitsch in Rom. Die von ihm einberufene Prüfungskommission zu den Finanzen des Bistums werde am Freitag mit ihrer Arbeit beginnen, fügte der Erzbischof hinzu.

Er sei nach dem Gespräch mit dem Papst zuversichtlich, «dass alle Seiten an einer guten und baldigen Lösung interessiert sind», sagte er weiter. Es gehe darum, die Lage rund um den umstrittenen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst zu beruhigen und einen Weg aus der schwierigen Situation zu finden.