Zollitsch zeigt Kompromissbereitschaft bei Höhe von Staatsmitteln

Die katholische Kirche ist willens, über eine Reduzierung der jährlichen Millionenzahlungen aus der Staatskasse zu verhandeln. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, dem SWR. Zugleich wies er darauf hin, dass es sich um geschichtliche Verpflichtungen des Staates handele. Die Staatsleistungen sind Zahlungen der Länder, die die evangelische und die katholische Kirche als Entschädigung für enteigneten Besitz während der Säkularisierung im 19. Jahrhundert erhalten.