Zschäpe schickt neuen Befangenheitsantrag aus dem Gefängnis

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat erneut einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter im Münchner NSU-Prozess, Manfred Götzl, gestellt. In ihrem Brief hält sie Götzl vor, er verweigere ihr «faktisch den Anwalt meines Vertrauens». Daraus könne sie nur folgern, dass Götzl ihr gegenüber «nicht mehr unparteiisch» sei. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Gericht hatte Ende vergangener Woche einen Antrag Zschäpes abgelehnt, in dem sie die Berufung des Rechtsanwalts Hermann Borchert als Pflichtverteidiger verlangt.