Blatter eröffnet Kongress: «Schwierige Zeiten für die FIFA»

Im Schatten des neuen Korruptionsskandals hat FIFA-Präsident Joseph Blatter den Kongress des Fußball-Weltverbands in Zürich eröffnet. «Sie werden mir zustimmen, dass dies beispiellose und schwierige Zeiten für die FIFA sind», sagte er zu Vertretern der 209 Mitgliedsverbände. Den jüngsten Skandal mit Festnahmen von sieben Funktionären in Zürich stellte Blatter als individuelles Problem dar. Er werde nicht erlauben, dass einige wenige die harte Arbeit der Mehrheit, die so hart für den Fußball arbeite, zerstörten. Morgen stellt sich Blatter beim Kongress für eine fünfte Amtszeit zur Wahl.