Niersbach glaubt nicht an FIFA-Wandel unter Blatter

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach glaubt nicht an eine moralische Wende in der FIFA unter dem wiedergewählten Präsidenten Joseph Blatter. «Das kann ich mir nicht vorstellen. Man muss bedenken, er ist 79 Jahre alt», sagte Niersbach nach der erneuten Wahl des Schweizers zum Chef des Fußball-Weltverbandes in Zürich. Die von Blatter angekündigte Veränderung bei der Verteilung der Sitze im FIFA-Exekutivkomitee zugunsten kleiner Konföderationen wertet Niersbach als Strategie Blatters gegen die UEFA. Diese ist bislang proportional mit acht Plätzen am stärksten in der FIFA-Weltregierung vertreten.