Zwei Blondinen im «Bachelor»-Finale

Zwei Blondinen kämpfen beim Finale der Fernsehshow «Der Bachelor» um das Herz des Junggesellen Oliver Sanne.

Zwei Blondinen im «Bachelor»-Finale
Jens Kalaene Zwei Blondinen im «Bachelor»-Finale

Der Fitnessexperte, der sich vom übergewichtigen Düsseldorfer Teenager zum zeitweiligen «Mister Germany» hochgearbeitet hat, wird in der letzten Ausgabe dieser Staffel Liz aus Eberswalde (Brandenburg) und Carolin aus Münster (Nordrhein-Westfalen) seinen Eltern vorstellen.

Zu sehen ist das am Mittwoch um 20.15 Uhr auf RTL. «Ich stehe vor einer schweren Entscheidung», seufzte der 1,94-Meter-Mann vor der letzten Rose, die er zu vergeben hat. Wie immer gilt: Wer keine bekommt, ist raus. «Es gibt zwei Frauen, für die ich Gefühle aufgebaut habe.» Er beteuert: «Irgendwie zerreißt es mir etwas das Herz.»

So manchem Zuschauer wird dagegen vermutlich leichter ums Herz sein, sich jetzt nur noch zwei Namen merken zu müssen. Denn es war anstrengend, in dieser «Bachelor»-Staffel den Überblick zu behalten. Noch nie gab es so viele nahezu identisch aussehende Blondinen.

Im Halbfinale hatte der 28-jährige Sanne zuletzt Sarah abserviert, die ihn von allen Damen am meisten durcheinandergebracht haben soll. Das Playmate (23) aus Günzburg hatte, bevor ihr die Rose verweigert wurde, gewagt, Nein zu sagen. Sarah hatte mit dem «Bachelor» nicht über Nacht das winzige Strandhäuschen auf der karibischen Insel Aruba teilen wollen. Bei dem Trip hatte sie sich allerdings im Gleitschirm-Gespann mit ihm leidenschaftlich geküsst.

Apropos Zärtlichkeiten: Bei Liz (ein Dream-Date zwischen Alligatoren in den Everglades von Florida, danach unbeobachtete Nachtstunden im Hotelzimmer) und Carolin (Kaminfeuer und Übernachtung in kanadischer Schneehütte) war der smarte Fitnessökonom mit Vollbart auch nicht schüchtern. Anfassen, streicheln, küssen: Dass Sanne bei seinem Harem mehr Körperkontakt suchte als seine Vorgänger, war auffallend.

Das hat ihm in der Sendung übrigens auch Ärger eingebracht. Liz, im wahren Leben Krankenpflegerin in der Uckermark, gab offen zu, dass das Konzept der Show an ihr zu fressen beginnt: «Der Typ, den man gut findet, knutscht gerade mit einer anderen, das ist total dumm. Irgendwie verspüre ich da einen Hass ihm gegenüber. Ist ein Scheißthema.» Der Junggeselle reagierte sehr irritiert, als die Blondine im Halbfinale zwar seine Rose annahm, aber zugleich ein Gespräch mit ihm forderte. Was denn da so in der Hütte mit Carolin passiert sei? Schon in Florida hatte sie ihn wohl mehr ernst als im Scherz gefragt, ob er sich denn nicht schon vorher entscheiden könne. Es sei schließlich so «total vertraut, wenn wir beieinander sind.»

Auch Caro genoss die Zeit mit dem Fitness-Hünen nach eigenen Worten sehr. «Ich habe mir die ganze Zeit gewünscht, dass die Minuten länger sind als 60 Sekunden. Die Zeit geht einfach so schnell vorbei.»

Der Publikumszuspruch war für RTL in diesem Durchgang eher mau: Zwischen 3,2 und 3,8 Millionen Menschen wollten die fünfte Staffel des «Bachelor» bisher sehen. Wer von den beiden 22 Jahre alten Finalistinnen auch immer am Ende die letzte Rose des Düsseldorfers bekommen wird - schon jetzt laufen die ersten Wetten, welche der einst 22 Kandidatinnen später im RTL-Dschungelcamp zu Gast sein wird.