Zwei Menschen sterben bei Unfall auf A 23

Ein Auto ist auf der Autobahn 23 in Schleswig-Holstein in den Gegenverkehr gerast - ein Erwachsener und ein Kind sind tot.

Zwei Menschen sterben bei Unfall auf A 23
Feuerwehr Itzehoe/Peter Happe Zwei Menschen sterben bei Unfall auf A 23

Sieben weitere Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zunächst hatte sie von drei Toten gesprochen - Ärzte hätten im Krankenhaus jedoch festgestellt, dass eine als tot geglaubte Frau noch lebte. Sie wurde in eine Spezialklinik gebracht. Warum der mit drei Erwachsenen und vier Kindern besetzte Wagen am Montagmorgen nahe der Anschlussstelle Itzehoe-West auf der Störbrücke auf die Gegenspur geriet, war zunächst unklar.

Ein Erwachsener und ein Kind starben den Angaben zufolge noch an der Unfallstelle. Die anderen Insassen wurden schwer verletzt aus dem Wrack geborgen. Der Fahrer des zweiten Wagens wurde ebenfalls schwer verletzt - der Fahrer eines dritten Unfallautos leicht.

An der Unfallstelle ist die A 23 wegen eines Brückenneubaus auf eine Fahrbahn je Richtung verengt. Der Verkehr läuft dort ohne Trennung der Fahrspuren durch eine Leitplanke. Die A 23 musste für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten mehrere Stunden lang bis Mittag in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.