Zwei Minuten Weltruhm: Missgeschick bei Misswahl

Für Ariadna Gutiérrez ist es wohl der bisher bewegendste Moment ihres Lebens. Die 21-jährige Kolumbianerin mit der brünetten Haarmähne wird am Sonntagabend in Las Vegas zur schönsten Frau des Universums gekürt.

Mit Krönchen und Schärpe in der Hand lächelt sie in einer champagnerfarbenen Paillettenrobe minutenlang in die Kameras und schwenkt unter Freudentränen eine gelb-blau-rote Mini-Flagge ihres Heimatlandes. Doch das Glück soll nicht von Dauer sein: Moderator Steve Harvey ist bei der Verkündung der Siegerin in Las Vegas ein peinlicher Fehler unterlaufen: Gutiérrez ist nur Zweite, Miss Universe ist Pia Alonzo Wurtzbach aus den Philippinen.

Aber wie kam es zu dem misslichen «Miss-Geschick»? Harvey hatte sich nach eigenen Angaben schlicht verlesen. «First runner-up is Miss Colombia» (zu Deutsch etwa: Erste Zweitplatzierte ist Miss Kolumbien), habe auf seinem Zettel gestanden, und das habe ihn verwirrt, erklärte der 58-jährige Talkmaster, der in den USA mit seiner «Steve Harvey Show» bekanntgeworden ist. «Leute, ich muss mich entschuldigen», sagte er beschämt, während Gutiérrez langsam die makellosen Gesichtszüge entglitten. «Miss Universe 2015 ist Miss Philippinen!»

Kurzerhand musste Vorjahresgewinnern Paulina Vega - die bezeichnenderweise ebenfalls aus Kolumbien stammt - ihrer fassungslosen Landsmännin die Krone wieder vom Haupt nehmen. Nun durfte eine andere mit Schärpe und Kopfschmuck winken - und die hat deutsche Wurzeln, wie der zweite Nachname «Wurtzbach» verrät.

Die Mutter der 26-Jährigen ist Philippinerin, der Vater stammt aus Stuttgart - wo das Model auch geboren wurde. Jedoch wanderte die Familie kurz darauf nach Cagayan de Oro auf den Philippinen aus, wo die kleine Pia auch die Schule besuchte.

Präsidentensprecher Edwin Lacierda gratulierte Alonzo Wurtzbach in einer Mitteilung und lobte, die bildhübsche Siegerin vereine die philippinischen Qualitäten Schönheit, Intelligenz und Eleganz. «In den Minuten nach der ursprünglichen Verkündung hat sie enorme Gelassenheit und Kontrolle gezeigt, und dann eine noch enormere Liebenswürdigkeit, als die wahre Entscheidung bekanntgegeben wurde.» Tatsächlich lächelte sie eher zögerlich in die Kameras.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos musste seine erste überschwängliche Reaktion im Kurznachrichtendienst Twitter nach einer Stunde wieder zurücknehmen, denn der ursprüngliche Satz «Kolumbianerinnen sind die Schönsten der Welt» passte nun nicht mehr so ganz. «Für uns wirst Du immer Miss Universe sein», versuchte der Staatschef später zu trösten. «Wir sind sehr stolz.» Die Zeitung «El Tiempo» monierte: «Keiner kann verstehen, dass ein Event, für das einen Monat lang geprobt wird und wo alles perfekt funktionieren muss, auf diese Weise endet.»

Gutiérrez nahm die Panne nach dem ersten Schock mit erstaunlicher Nonchalance: «Alles geschieht aus einem Grund», sagte sie im anschließenden Interview. Sie sei stolz auf sich und bereue nichts. Harvey versuchte derweil zu retten, was nach seiner schlimmen Panne noch zu retten war und rief mehrmals ins Mikrofon: «Es war trotzdem ein großartiger Abend!» Ariadna Gutiérrez mag ihm da widersprechen.