Zwei mutmaßliche IS-Kämpfer vor Gericht

Zwei IS-Rückkehrer müssen sich von heute an vor dem Oberlandesgericht Celle in Niedersachsen verantworten. Den beiden Männern wird vorgeworfen, sich im vergangenen Jahr der Terrororganisation Islamischer Staat angeschlossen zu haben. Sie sollen Ende Mai 2014 über die Türkei nach Syrien gereist sein. Einer der Männer soll im Irak gekämpft haben, der andere stand laut Anklage kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu verüben. Die Angeklagten sind nach Angaben der Behörden weitgehend geständig.