Zwei neue Galileo-Satelliten im Orbit

Eine Sojus-Rakete hat zwei neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. «Die Satelliten sind auf der richtigen Bahn», sagte der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (Esa), Jan Wörner, am Morgen.

Zwei neue Galileo-Satelliten im Orbit
Esa/Cnes/Arianespace/Jm Guillon Zwei neue Galileo-Satelliten im Orbit

Die Hightech-Fracht war kurz nach 4.00 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana gestartet.

Mit Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Seine Positionsdaten sollen künftig weltweit zum Beispiel von Navigationsgeräten in Autos genutzt werden können. Allerdings hatte sich das Prestigeprojekt mehrfach verzögert. Die beiden Satelliten sind Nummer 9 und 10 in der Galileo-Konstellation, die bis 2020 insgesamt 30 Satelliten umfassen soll.