Zwei Opfer von Attentat in Würzburg weiter in Lebensgefahr

Nach der Terrorattacke auf Zugreisende in Würzburg sind zwei Menschen weiter in Lebensgefahr. Das teilte das Polizeipräsidium Unterfranken mit. Die Ermittler sehen bei der Tat einen islamistischen Hintergrund. Der 17-jährige Täter habe sich an Nicht-Muslimen rächen wollen, sagte Oberstaatsanwalt Ohlenschlager. Auslöser könnte die Nachricht vom Tod eines Freundes in Afghanistan gewesen sein. Der IS hatte die Attacke für sich reklamiert. Außerdem veröffentlichte das IS-Sprachrohr Amak ein Bekenner-Video.