Zwei Spanier bei Absturz in Schlucht in Marokko getötet

Der Absturz dreier spanischer Touristen in einer Schlucht in Marokko hat ein weiteres Menschenleben gefordert. Wie das Madrider Innenministerium mitteilte, erlag ein zweiter Urlauber seinen Verletzungen. Die drei Spanier - zwei Polizeibeamte und ein Rechtsanwalt - hatten Höhlen in den Bergen zwischen Marrakesch und Ouarzazate im Süden Marokkos erkunden wollen. Nach Angaben des Ministeriums überstand einer der drei Männer das Unglück unverletzt. Das Trio war am Mittwoch als vermisst gemeldet und am Samstag auf dem Grund einer tiefen Schlucht entdeckt worden.