Zweigeteiltes Wetter: Regen im Norden, Vorfrühling im Süden

Am Montag ist es im Norden bedeckt und es regnet zum Teil länger andauernd. Im Tagesverlauf verlagert sich der Regen ganz langsam südwärts in Richtung Mitte.

Zweigeteiltes Wetter: Regen im Norden, Vorfrühling im Süden
Paul Zinken Zweigeteiltes Wetter: Regen im Norden, Vorfrühling im Süden

Nach Süden hin bleibt es im Großen und Ganzen trocken und besonders südlich der Donau zeigt sich noch längere Zeit die Sonne.

Die Temperatur erreicht im Norden 6 bis 9 Grad, sonst 9 bis 14 Grad, im Süden bis zu 17 Grad. Im Alpenvorland kann es lokal sogar noch etwas wärmer werden. Der Südwest- bis Westwind weht schwach bis mäßig, an der See, auf den Bergen sowie in den mittleren Landesteilen frisch mit steifen bis stürmischen Böen. Auf einigen Berggipfeln treten noch Sturmböen auf.

In der Nacht zum Dienstag kommt der Regen bis in die mittleren Landesteile voran. Im höheren Bergland geht der Regen zum Teil in Schnee über. Weiter nördlich lockert die Wolkendecke teilweise auf, und auch im Süden ist es hier und da nur gering bewölkt. Die Temperatur geht auf 9 bis 4 Grad, ganz im Norden auf Werte nahe null Grad zurück.