Zweiter Ebola-Patient in Deutschland ist ugandischer Arzt

Bei dem zweiten Ebola-Patienten in Deutschland handelt es sich um einen Arzt, der sich bei seinem Einsatz in Sierra Leone infiziert hat. Der Mann stamme aus Uganda und habe für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet, sagte Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner. Der Erkrankte war in der Nacht nach Frankfurt gebracht worden und wird nun auf der Isolierstation der Uniklinik behandelt. Er sei sehr angestrengt nach dem Flug, habe diesen aber den Umständen entsprechend gut überstanden, heißt es. Er werde nun von zehn Ärzten und Pflegern rund um die Uhr versorgt.