Zweiter Sprengsatz in Bangkok verfehlt sein Ziel

Einen Tag nach dem blutigen Bombenanschlag in Bangkok ist in der thailändischen Hauptstadt nach Polizeiangaben ein zweiter Sprengsatz explodiert. Ein Unbekannter habe an einem Hafenanleger versucht, eine Rohrbombe auf Wartende zu schleudern, sagte Polizeisprecher Prawut Thavornsiri.

Er habe das Ziel aber verfehlt und der Sprengsatz sei im Wasser explodiert. Verletzt wurde niemand.

Der Anleger Saphan Thaksin ist der wichtigste Pier für Ausflugsboote in Bangkok. Dort holen Luxushotels, die am Fluss Chao Praya liegen, ihre Gäste ab und Touristenboote fahren zu Sehenswürdigkeiten wie dem Königspalast.

Am Montagabend war mitten im Einkaufsviertel eine Bombe explodiert und hatte 20 Menschen in den Tod gerissen, darunter zahlreiche ausländische Besucher. 125 Menschen wurden teils schwer verletzt. Die Polizei fahndete nach einem Verdächtigen. Wer hinter dem Anschlag stecken könnte, war aber noch völlig unklar.