Zweiter Wahltag in Norwegen - Stoltenberg hofft auf Unentschlossene

In Norwegen hat der zweite und letzte Tag der Parlamentswahl begonnen. Ministerpräsident Jens Stoltenberg muss auf unentschlossene Wähler hoffen. Seiner rot-rot-grünen Regierung droht eine Schlappe.

Denn obwohl Umfragen Stoltenbergs Arbeiterpartei etwa gleich auf mit der konservativen Høyre sehen, fehlen dem amtierenden Regierungschef starke Koalitionspartner.

Høyre-Chefin Erna Solberg forderte Stoltenberg auf, im Falle einer bürgerlichen Mehrheit schon in der Wahlnacht seinen Abgang zu verkünden. «Ich bin sicher, dass es eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung gibt», sagte Solberg der Zeitung «Aftenposten». Noch bis 21.00 Uhr können 3,6 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben.