Zwölf Tote bei Anschlag auf islamkritisches Satiremagazin in Paris

Beim schwersten Terroranschlag in Frankreich seit einem halben Jahrhundert ist praktisch die gesamte Führungsmannschaft des islamkritischen Pariser Satiremagazins «Charlie Hebdo» ermordet worden. Die Staatsanwaltschaft sprach von 12 Toten, darunter sind auch zwei zum Schutz des Magazins abgestellte Polizisten. Bei ihrer Flucht in einem Auto gaben die Täter weitere Schüsse ab; eine Passantin wurde verletzt. Nach einer Krisensitzung des Kabinetts erklärte die Regierung, es seien drei Täter am Werk gewesen.