Zwölf US-Marines nach Hubschrauber-Unfall bei Hawaii für tot erklärt

Sieben Tage nach dem mutmaßlichen Zusammenstoß zweier Transporthubschrauber vor der Küste von Hawaii sind zwölf verschollene US-Marines für tot erklärt worden. Das teilte ein Sprecher des Marinestützpunktes der dpa mit. Der Unfall hatte sich am 14. Januar vor der Nordküste von Oahu ereignet.Zunächst war eine groß angelegte Bergungsaktion eingeleitet worden, doch nach fünf Tagen wurde die Suche nach den vermissten Marines abgebrochen. Nach Angaben der Küstenwache fanden Suchmannschaften Trümmer, zu denen auch ein leeres Rettungsfloß gehört. Die genaue Unfallursache ist unklar.