:

3000 Neubrandenburger ohne Strom

Plötzlich wurde es dunkel in Teilen der Stadt. Was war passiert?

    
Franziska Gabbert     

Wo das Licht noch brannte, ging es plötzlich aus: In großen Teilen Neubrandenburgs ist in der Nacht zum Freitag der Strom ausgefallen. Betroffen waren nach Angaben der Stadtwerke die Wohngebiete Katharinenstraße, Oststadt und Südstadt. Demnach kam es dort gegen 23.20 Uhr zu einer "Störung im Mittelspannungsnetz". Etwa 3000 Menschen hatten keinen Strom.

Nach etwa einer Stunde waren offenbar alle Kunden wieder versorgt. Nicht nur dank der schnellen Reaktion der Techniker, sondern auch aufgrund der nächtlichen Uhrzeit, haben nur wenige Verbraucher die durch die Störungen verursachten kurzzeitigen Einschränkungen wahrgenommen", hieß es vonseiten der Stadtwerke.

Kommentare (1)

Guten Abend, Sie wollten doch erklären, was passiert ist. Eine "Störung im Mittelspannungsnetz", ist sehr weitläufig. Ist eine Muffe explodiert oder hat ein Bagger das Kabel geknackt? Eher nicht. Ca. 1 h Netzausfall ist doch enorm. Also woran lag es nun? Liegt es am Kabelnetz? Denn die Südstadt scheint oft davon betroffen zu sein, wie mir aus Verwandtenkreisen berichtet wurde. Besonders tag über, was ich nicht bestätigen kann, da ich selber zum Flicken von beschädigten Kabeln unterwegs bin. Eine vernünftige Information, über das Übel vor Ort, bekommen die betroffenen Bürger von mir. Warum geht es hier nicht, Liebe Stadtwerke? Lotto