:

Abschied ist keine Pause von grüner Platte

VonSiegmund MenzelVier Gartenfreunde haben eine Sonderstellung beim Neubrandenburger Tischtennisturnier.Neubrandenburg.Gerd Ramlow, Helmut Wiegratz, Jürgen ...

Gerd Ramlow (links) und Uwe Ladewig gehören zu den vier Mitgliedern im TTSV, die sich im Sommer regelmäßig eine Auszeit gönnen, um der Gartenarbeit zu frönen.  FOTO: Siegmund Menzel

VonSiegmund Menzel

Vier Gartenfreunde haben eine Sonderstellung beim Neubrandenburger Tischtennisturnier.

Neubrandenburg.Gerd Ramlow, Helmut Wiegratz, Jürgen Putzier und Uwe Ladewig genießen beim Neubrandenburger Tischtennissportverein einen Sonderstatus. Sie trainieren jeweils von September bis April in der Freizeitabteilung des TTSV. In den warmen Monaten widmen sie sich ihrem zweiten Hobby: Die vier Männer sind passionierte Gartenfreunde. Der Verein habe Mitte der neunziger Jahre die Entscheidung der Sonderregelung getroffen, erklärte der Vorsitzende Wilfried Luttkus.
Mit der Teilnahme am 44.Tischtennisturnier der Tausend in der Neubrandenburger Stadthalle verabschiedet sich das Quartett für einige Monate vom TTSV. Gerd Ramlow ging dabei gemeinsam mit Sohn Guido beim Familien-Zweiermannschaftsturnier an den Start. Vater und Sohn belegten den vierten Platz, konnten sich in den Vorjahren auch schon über erste Plätze freuen. Man könne nicht immer gewinnen, meinte der gelernte Ofensetzer und Fliesenleger. Der 72-Jährige hat nicht nur Guido, sondern auch seinen Sohn Kay mit Tischtennis angesteckt. Beide spielen heute beim Tischtennissportverein in der Verbandsliga.
Außerdem gehörte Gerd Ramlow zum Aufbauteam, das die Stadthalle einräumte, dabei insgesamt 18Spielfelder mit Tischen und Umrandungen einrichtete, zugleich die Werbebanner anbrachte. Gerd helfe gern, er sei sehr zuverlässig, gab es ein Extralob von Wilfried Luttkus.
Die Abmeldung beim Neubrandenburger Tischtennisverein ist für die vier Männer jedoch keine Pause vom Sport. In den Gärten stehen Tische. Helmut Wiegratz, Jürgen Putzier und Uwe Ladewig sind in Küssow Gartennachbarn, treffen sich regelmäßig zum Vergleich. Gerd Ramlow hat seinen Garten in Genzkow, dort tritt er gegen seine Söhne oder die Enkeltochter an. Tischtennis sei eine Abwechslung zur Gartenarbeit, „die viel Spaß macht und mit der man sich auch fit hält“. In den kommenden Wochen hat der Neubrandenburger Hobbygärtner in Genzkow alle Hände voll zu tun.
Für heute Abend ab 18 Uhr steht beim 44. TTT das Turnier um den Nordkurier-Pokal auf dem Programm. Dabei wetteifern Förderer und Sponsoren gemeinsam mit Sportlern des SV Takeda um Sieg und gute Plätze. Vereinsmitglieder werden zu Beginn einige Kostproben ihrer Kampfkunst zeigen.

Kontakt zum Autor
red-neubrandenburg@nordkurier.de