Schach mit voller Konzentration:

An die Figuren, fertig, los!

Soviel Schachspieler sind selten in der Viertorestadt. Doch zur Landesmeisterschaft in Neubrandenburg reisten etliche Schüler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern an.

Voll konzentriert ging es zu bei den Landesmeisterschaften im Schach.
Dominique Cirstea Voll konzentriert ging es zu bei den Landesmeisterschaften im Schach.

Die Spielbretter auf den Tischen stehen bereits. Vierundsechzig Felder, zweiunddreißig Figuren und mittendrin eine aufgewühlte Schar Grundschüler. „Schach hat etwas mit Disziplin zu tun – niemand glaubt mir, dass dieser Flohhaufen auch ruhig sein kann“, sagt Walter Zibell. Zibell ist Leiter des Schachzirkels an der Stella-Schule Neubrandenburg. Bei den Landesschachmeisterschaften ist er als Schiedsrichter tätig. Seit Jahren gibt er sein Wissen an die junge Generation weiter.

Walter Zibell betreut ehrenamtlich vier Klassen an Grundschulen, drei an Gymnasien und eine Vorschulklasse. „Für Kinder ist Schach ein hervorragendes Spiel, um Selbstvertrauen zu erlangen. Es gibt bestimmte Regeln, und wenn diese nicht eingehalten werden, muss man eben darauf bestehen. Das ist Konsequenz.“ Schach fördere die Fantasie der Kinder, ebenso das Vorstellungsvermögen. „Ich muss mich in meinen Gegner hineinversetzen, seine Spielzüge vorhersehen. Wenn ich das nicht kann, wird mir eine verpasst“, sagt Zibell.

Ein Mannschafts- Turnier, wie dieses, läuft mehrere Stunden. Gespielt werden fünf Runden nach dem Schnellschachprinzip – mit 15 Minuten Bedenkzeit für jeden Spieler. Nach jeder Partie werden die Gegner neu gemischt, je nachdem, ob das Spiel gewonnen, verloren oder unentschieden gespielt wurde. 

In der Wettkampflasse I (Klassen 1- 4) erreichte die BIP-Schule Neubrandenburg Platz 1. Den dritten Platz konnte "Das andere Gymnasium" Neubrandenburg in der Wettkampfklasse II (Klassen 5-12) erreichen. 

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!