Oldies "brennen" für die Feuerwehr:

Angefangen hat einst alles als junger Brandschutzhelfer

Bernd Niemczewsky hält seit fast fünf Jahrzehnten der Freiwilligen Feuerwehr in Neubrandenburg die Treue.  Die 50 Jahre Nachwuchsarbeit, die am Wochenende gefeiert wurden, hat er miterlebt und ist heute immer noch mittendrin.

Bernd Niemchewsky (rechts) und Gerhard Barloff engagieren sich für die Jugendwehren in Neubrandenburg.
Bärbel Gudat Bernd Niemchewsky (rechts) und Gerhard Barloff engagieren sich für die Jugendwehren in Neubrandenburg.

Wie begeht eine Feuerwehr ein Jubiläum? Natürlich mit etwas Besonderem. Gefeiert wurden am Sonnabend 50 Jahre Nachwuchsarbeit in den Neubrandenburger Wehren – und diesem Jubiläum gewidmet war die Aktion „50 Strahlrohre für 50 Jahre Jugendarbeit“. 50 Wasserfontänen boten ein tolles Bild am Tollensesee.

Zwei Männer, die diese Aktion mit organisierten, können über die fünf Jahrzehnte Jugendarbeit viel erzählen. Bernd Niemczewsky  hat 1969 in der Arbeitsgemeinschaft Junge  Brandschutzhelfer angefangen. Da war er elf Jahre alt, und ihn faszinierten Technik und Autos.

Seit Jahren kümmert sich der Mittfünfziger mittlerweile um die Jugendwehr, gibt seine Begeisterung an den Nachwuchs weiter. Dass die Ausbildung gut ist, das zeigen die Ergebnisse bei den unterschiedlichsten Wettbewerben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Mit Interesse habe ich den Artikel gelesen. Und herzlichen Glückwunsch noch zum Jubiläum (auch wenn es schon eine gewisse Zeit her ist.) Mich hätte vor allem als Mitarbeiter eines Theaters interessiert wie die Arbeit als Brandschutzhelfer angefangen hat und dann entwickelt hat. [Anm. d. Red.: Hier wurde unzulässige Werbung entfernt.]