Jetzt vier Discounter:

Lidl zieht ins Reitbahnviertel

In Sachen Einkauf haben die Bewohner des Reitbahnviertels jetzt die Qual der Wahl. Ab Donnerstag buhlen vier Supermärkte um die Gunst der Kunden.

Noch öffnen sich die Supermarkt-Türen nur für Handwerker und Mitarbeiter des Lidl-Marktes, aber Donnerstag ab 8 Uhr für alle. Foto: A. Brauns
Brauns Noch öffnen sich die Supermarkt-Türen nur für Handwerker und Mitarbeiter des Lidl-Marktes, aber Donnerstag ab 8 Uhr für alle.

An die Scheibe klopft es schon seit Tagen immer mal wieder. Mit dem Einkaufswagen kam auch schon jemand angeschoben. Aber noch gibt's nichts zu kaufen im neuen Lidl-Markt an der Demminer Straße gegenüber der Arbeitsagentur. Nur für Bauleute und Mitarbeiter öffnen sich bisher die Türen. Ab Donnerstag, 8 Uhr, stehen sie dann allen offen. Von den Kunden, die in den vergangenen Tagen schon vorbeigeschaut haben, gab's auch Tipps und Hinweise, sagt Gritt Stavenhagen, Verkaufsleiterin für die Region. Zum Beispiel wurde ein zusätzlicher Weg zur Bushaltestelle gewünscht - Wunsch erfüllt.

Gritt Stavenhagen ist für mehrere Lidl-Märkte zuständig, im Moment aber in der Demminer Straße Dauergast. Denn bis zur Eröffnung ist noch so viel zu tun. "Wir freuen uns, sind aber auch total aufgeregt", sagt Filialleiterin Anja Kümmel, die mit ihrer Belegschaft - 13 Mitarbeiter - von der Sponholzer Straße umzieht. Dort öffnet der Markt, den es seit 1996 gibt, morgen zum letzten Mal. "In der Sponi" habe das Team zwar auch gern gearbeitet, aber der Markt sei längst zu klein geworden angesichts des sich ständig vergrößernden Sortiments, so Anja Kümmel.

Die Bewohner rund ums Reitbahnviertel haben mit dem neuen Lidl-Markt noch mehr als bisher die Qual der Wahl. Es ist der vierte Supermarkt vor ihrer Haustür. Allerdings dürften die beiden Märkte direkt an der Demminer Straße auch für viele "Durchreisende" wichtiger Anlaufpunkt zum Einkaufen sein. Viele Stammkunden, erzählen die Lidl-Mitarbeiterinnen, wollen mit umziehen. Wer allerdings im Bereich Sponholzer Straße kurze Wege zum Einkaufen braucht, dem wird der Markt fehlen. Geplant ist, dort einen Norma-Markt anzusiedeln. Weil die Kette jedoch erweitern möchte, bevor sie einzieht, mussten zunächst Pläne geändert und politische Entscheidungen getroffen werden. Die Unterlagen für den Bauantrag liegen aber seit langem im Rathaus, sagt Ingenieur Raimund Kraft, der den Umbau für Norma in die Wege leitet. "Wir hoffen, dass wir bis März die Baugenehmigung haben, dann könnte vielleicht im Herbst eröffnet werden", sagt er.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!

Kommentare (1)

Hoffentlich ist der zweite Teil des Artikels über die Zukunft der jetzt freiwerdenden Verkaufsfläche in der Sponholzer Straße eine „Ente“. Die drei verbleibenden Geschäfte (Fleischer, Bäcker und Floristik) haben gemeinsam eine Mitteilung veröffentlicht. „LIDL geht – Wir bleiben“. Ausgegangen sind sie sicherlich davon, dass die nun leere Verkaufsfläche kurzfristig wieder belebt wird, schließlich ist seit Jahren bekannt, dass LIDL den Standort aufgibt. Und jetzt das – NORMA hofft, dass sie vielleicht im Herbst dort eröffnen können. WAS SOLL DAS!!! Meine Hochachtung an die Betreiber der drei kleinen Geschäfte, die nun ca. ein Jahr alleine ausharren müssen. Hoffentlich bleibt ihnen ihre Kundschaft über einen so langen Zeitraum treu. Zu wünschen wäre es ihnen!