Vorwürfe im Fußball:

Anzeige wegen möglicher Manipulation

Im Fernduell um den Titel zwischen Neubrandenburg und Schwerin kam es auf jedes Tor an. Jetzt ermittelt deswegen der Staatsanwalt.

Kevin Stübke, Trainer Torsten Köpcke und Kapitän Dennis Schmidt von den A-Junioren des 1. FC Neubrandenburg (von links) lassen symbolisch die Köpfe hängen. Der Ausgang der Meisterschaft in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern macht dem Team schwer zu schaffen. 
Eckard Berndt Kevin Stübke, Trainer Torsten Köpcke und Kapitän Dennis Schmidt von den A-Junioren des 1. FC Neubrandenburg (von links) lassen symbolisch die Köpfe hängen. Der Ausgang der Meisterschaft in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern macht dem Team schwer zu schaffen. 

Der Neubrandenburger Hans-Joachim Schröder hat nach eigenem Bekunden Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf betrügerische Manipulation erstattet. Grund dafür ist das Saisonfinale der A-Junioren des 1. FC Neubrandenburg. Im Kampf um den Titel und die Teilnahme an den Relegationsspielen kam es am Ende auf jedes Tor an. Und da hatten die Neubrandenburger gegenüber dem Konkurrenten vom FC Mecklenburg Schwerin das Nachsehen.

Hintergrund sind die Ergebnisse des letzten Spieltags in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonnabend. Mit sieben Treffern Vorsprung in der Tordifferenz reisten die jungen Viertorestädter nach Güstrow und legten im Fernduell mit dem punktgleichen Team aus der Landeshauptstadt ein 11:0 vor. Dort startete zur gleichen Anstoßzeit das Spiel der Schweriner gegen den Rostocker FC, der mit lediglich zehn Spielern angereist war. Und endete mit einem 19:0 für das Heimteam, das damit die Neubrandenburger noch abfangen konnten. Bis zum Ablauf der regulären Spielzeit hatte es noch 16:0 gestanden. Nun ist die Rede von einer unverantwortlich langen Nachspielzeit, in der noch drei Tore gefallen sein sollen, darunter ein Elfmeter.

Abgesagtes Spiel hat möglicherweise Auswirkungen

Pikant an der Situation: Der Rostocker FC musste vor einem Monat sein Spiel gegen Neubrandenburg absagen. So gewann Neubrandenburg am Grünen Tisch lediglich mit einem 3:0. Die Schweriner konnten dagegen jetzt zehn Rostockern fast 20 Tore einschenken.

Schröder hat jetzt "als Privatperson“ die Staatswanwaltschaft eingeschaltet. „Ich will prüfen lassen, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist“, betont der ehemalige City-Manager der Viertorestadt, der dem 1. FCN ansonsten als Berater zur Seite steht.