Zweite Ausfahrt der Innenstadt:

Autofahrer können im Oktober aufatmen

Rein geht's ja, aber wer mit dem Auto raus will aus der Innenstadt, muss mit Stau rechnen. Es wird Zeit, dass die zweite Ausfahrt wieder offen ist. Im Oktober, hofft das Straßenbauamt und reißt in der Demminer Straße die nächste Spur auf.

Die rechte Fahrspur auf der Demminer Straße stadtauswärts ist in Höhe Reitbahnviertel fast fertig. Aber ab nächste Woche geht es mit der linken Fahrspur weiter.
A. Brauns Die rechte Fahrspur auf der Demminer Straße stadtauswärts ist in Höhe Reitbahnviertel fast fertig. Aber ab nächste Woche geht es mit der linken Fahrspur weiter.

 Langsam sind auch geduldige Autofahrer genervt. Wer öfter in die Innenstadt und vor allem wieder raus fährt, muss sich zu Stoßzeiten insbesondere aus Richtung Center-Tiefgarage in Glineke-Straße und Stargarder Straße in die Schlange stellen. Dass es derzeit nur eine Ausfahrt auf den Ring gibt, ist ganz deutlich zu spüren.

Jens Krage, Leiter des Straßenbauamtes Neustrelitz, hätte sich auch gewünscht, die Ampelzeiten am Bahnhof noch mehr zu Gunsten der Abbieger aus der Innenstadt einstellen zu können. „Aber das ging nicht in dem Umfang wie gedacht, sonst hätten wir den Verkehr auf dem Ring in Größenordnung ausgebremst“, erklärt er. Und dort seien deutlich mehr Autos unterwegs. Jens Krage macht aber Hoffnung, dass man im Oktober wie geplant wieder von der Großen Wollweberstraße auf den Ring fahren kann.

Allerdings hängt das auch von der Stadt ab, die inzwischen an der Ring-Baustelle auch mit der Öffnung der Schillerstraße begonnen hat. Eine Ausfahrt aus der Wollweberstraße sei nur möglich, wenn gleichzeitig drei Ring-Spuren frei seien, erklärt der Amtsleiter. Bei der Stadt ist man optimistisch, dass bis Oktober auch die Schillerstraßen-Baustelle so weit ist, dass die zweite Innenstadt-Ausfahrt geöffnet werden kann.

Die Ring-Baustelle geht damit in die Endphase. Das wird auch die Leute freuen, die regelmäßig an der Schillerstraße in den Bus steigen. Die Haltestelle wurde für die Bauzeit Richtung Neustrelitzer Straße versetzt, aber der Weg dorthin von der Rostocker Straße aus ist rund doppelt so weit (rund 1050 Meter) wie der zum Busbahnhof (rund 550 Meter).

Während es am Ring richtig in die Tiefe geht, laufen an den stadtauswärts führenden Straßen vor allem Erhaltungsmaßnahmen – wie derzeit in der Neustrelitzer und Demminer Straße (der Nordkurier berichtete).

In der Demminer ist die rechte Fahrspur stadtauswärts auf Höhe Reitbahnviertel so gut wie fertig. Aber das war erst der erste Streich, der zweite folgt ab dem kommenden Dienstag. Dann wird die linke Fahrspur abgefräst und neu aufgetragen und der Verkehr in den nächsten rund drei Wochen auf der rechten Spur vorbei geleitet.

Während der Zeit der Sperrung können Autofahrer vom Schimmelweg aus nicht links auf die Demminer Straße abbiegen und von der Demminer aus auch nicht links in den Schimmelweg. In beide Richtungen wird eine Umleitung über Reitbahnweg, An der Hürde und Ponyweg ausgeschildert.