:

Baustart: Verkehr rollt trotz Umleitung

Neubrandenburg.Über die Große Wollweberstraße führt kein Weg mehr in die und aus der Stadt. Dennoch rollte am Wochenende der Verkehr reibungslos. Ob den ...

Schilder für die neue Straßenführung [KT_CREDIT] FOTO: A. Seidel

Neubrandenburg.Über die Große Wollweberstraße führt kein Weg mehr in die und aus der Stadt. Dennoch rollte am Wochenende der Verkehr reibungslos. Ob den Autofahrern im Berufsverkehr der Stau erspart bleibt, wird sich ab heute zeigen.
„Bereits am Sonnabend war viel Betrieb in der Stadt, aber es kam zu keinen größeren Staus“, zeigte sich Rolf Sager vom Straßenbauamt zufrieden. Die Straßensperrung sei reibungslos verlaufen. Mitarbeiter der Neubrandenburger Straßen- und Tiefbau GmbH hatten am Vormittag entsprechende Straßenmarkierungen vorgenommen. Schilder wurden aufgestellt. Anfang der Woche, so Rolf Sager, wird auch noch ein Bauzaun zwischen Schiller- und Lessingstraße aufgebaut, um einen sicheren Schulweg zu garantieren.
Die Straßensperrungen sind notwendig, weil die Sanierung des Friedrich-Engels-Rings fortgesetzt wird (der Nordkurier berichtete). Bis Oktober müssen sich Autofahrer in dem Bereich zwischen Rostocker und Neustrelitzer Straße auf Behinderungen einstellen. In und aus dem Zentrum gelangen Autofahrer nur über die Stargarder Straße. Dort wurde die grüne Ampelphase zum Rausfahren verlängert. Die Bushaltestellen in dem Bereich sind in Richtung Neustrelitzer Straße verlegt worden. Rolf Sager betonte noch einmal, dass auch Fußgänger und Radfahrer in Höhe Wollweberstraße den Ring während der Bauarbeiten nicht überqueren können.
Im Straßenbauamt ist man sich sicher, dass die neue Verkehrsführung trotz Einschränkungen funktioniert. Gute Erfahrungen seien unter anderem während der Sanierung des vorherigen Ringabschnittes gemacht worden. Dort blieb seinerzeit das befürchtete Verkehrschaos aus.an