:

Beiträge stoßen Waidleuten bitter auf

VonSiegmund MenzelDer Jagdverband kritisiert eine Verdoppelung der Summe und rät Betroffenen, gegen die Bescheide Widerspruch einzulegen.Altentreptow.Der ...

Der wieder gewählte Vorstand des Jagdverbandes: Stellvertreter Martin Rosch, Vorsitzender Egbert Scholle, Stellvertreter Eberhard Koball, Schatzmeister Horst Millow und Schriftführer Horst Pflugmacher (von links).  FOTO: Siegmund Menzel

VonSiegmund Menzel

Der Jagdverband kritisiert eine Verdoppelung der Summe und rät Betroffenen, gegen die Bescheide Widerspruch einzulegen.

Altentreptow.Der Jagdverband Demmin hat sich bei der Jahreshauptversammlung in Altentreptow gegen die Verdoppelung der Beiträge der Sozialversicherung ausgesprochen. Begründet werde die Erhöhung mit der Umstrukturierung der Berufsgenossenschaft und mit der drastischen Kürzung staatlicher Zuschüsse, „da müssen wir uns wehren“, sagte der am Sonnabend wieder gewählte Vorsitzende Egbert Scholle im Bericht.
Die immer weiter steigenden Kosten der Jagd würden wegen der sozialen Zusammensetzung der Jäger zunehmend die bodenständige Jagd gefährden. Die sei aber zwingend notwendig, um das Wildschadensgeschehen auf erträglichem Niveau zu halten. Auf Anraten des Landesjagdverbandes sollten alle betroffenen Jäger Widerspruch gegen ihren Beitragsbescheid einlegen, sagte Scholle. Der Deutsche Jagdschutzverband prüfe die rechtliche Lage und kündigte eine Musterklage gegen die Beitragserhöhung an. Der Beitrag pro Hektar beträgt nunmehr 65 Cent.
Der Verbandsvorsitzende kritisierte mit Blick auf die zuständige Behörde den Jagdbeirat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, der vor nunmehr fast 14 Monaten berufen wurde und bislang nicht ein einziges Mal tagte.
Scholle unterstrich, dass die Bildung eines einheitlichen Kreisjägerverbandes mit einem gemeinsamen Vorstand in absehbarer Zeit nicht realistisch ist. Einen großen Verband mit etwa 2300 Mitgliedern in 61 Hegeringen auf einer Fläche von insgesamt 550 000 Hektar ehrenamtlich zu führen, sei noch nicht möglich. Man werde jedoch zusammenrücken.
Auf dem Jägertag wurde der ehrenamtliche Vorstand komplett wieder gewählt. Dabei steht Egbert Scholle weiter an der Spitze des Jagdverbandes Demmin. Als Stellvertreter arbeiten Martin Rosch und Eberhard Koball. Die Arbeiten des Schatzmeisters erledigt Horst Millow und als Schriftführer ist Horst Pflugmacher tätig. Der Jagdverband Demmin hat eigenen Angaben zufolge 736 Mitglieder, die in 16 Hegeringen organisiert sind.
Zur Bilanz in der vergangenen Saison gehören das Pflanzen von etwa 7000 Bäumchen. Die Waidgenossen bewirtschafteten 68Hektar Wildacker und pflegten 550 Nisthilfen.

Kontakt zum Autor
red-altentreptow@nordkurier.de