Vier-Tore-Relief am Marktplatz:

Neubrandenburger Wahrzeichen demontiert

Am Mittwoch wurde in der Innenstadt ein Kunstwerk auf der Fassade des ehemaligen Radisson-Hotels abgebaut. Wie es damit weitergeht, steht noch nicht fest.

Bereitgelegt für den Abtransport: Teile des Reliefs vom einstigen Hotel.
Anke Brauns Bereitgelegt für den Abtransport: Teile des Reliefs vom einstigen Hotel.

Die Anbauten an der Rückseite sind zum großen Teil entfernt, das Haus ist fast komplett entkernt. Das einstige Radisson blu Hotel am Neubrandenburger Markt ist weitgehend bereit für den Abriss. Bevor der in den nächsten Tagen startet, ist das Gebäude jetzt noch um rund 1,2 Tonnen leichter geworden. Mitarbeiter der Abrissfirma Hagedorn haben das Relief mit den vier Toren am Mittwochvormittag von der Fassade abgebaut. Mit einem Kran wurde es in drei Teilen auf den Marktplatz gelegt. Schwierigkeiten gab es wegen der Größe der Teile zunächst mit dem Abtransport, aber schließlich kam das Kunstwerk wohlbehalten auf dem Bauhof an, wo es zwischengelagert werden soll.

Der Museumsverein, der sich für die Erhaltung eingesetzt hat, hofft, dass das große Stück Stadtgeschichte aus Aluminium wieder an einem passenden Gebäude einen Platz findet. Es wurde 1972 für das neue Hotel am Markt angefertigt. Die neuen Inhaber des Hotels haben das Relief der Stadt geschenkt. Sie wollen an der Stelle ein neues Geschäftshaus errichten.

Kommentare (2)

Es wäre schön wenn man eine Platz am neuen Center einplanen könnte. Dann würde nicht noxh ein Wahrzeichen der Stadt im Bauhof verschimmeln wie die Karl-Marx-Statue.

Wie Sie diesem Artikel (und anderen) entnehmen können haben die Inhaber des neuen Gebäudes das Relief der Stadt geschenkt weil sie es eben gerade nicht haben wollen! Im Gegensatz zum ollen Charly könnte die Stadt es aber z.B. am oder vor dem Rathaus anbringen ... das wäre doch immer noch besser als die maroden Wasserspiele oder die Leuchtreklame?