Fest im Landschaftsgarten:

Bunte Drachen erobern Broda

Wer bei selbstgebastelten Drachen vor allem an Leisten, Leim und Backpapier aus Kindertagen denkt, hat die Exemplare von Jörg Hartmann und Thomas Rittgasser noch nicht gesehen.

Thomas Rittgasser und Jörg Hartmann breiten in ihrem „Arbeitszimmer“ BIP-Turnhalle einen Drachenstoff aus.
Marcel May Thomas Rittgasser und Jörg Hartmann breiten in ihrem „Arbeitszimmer“ BIP-Turnhalle einen Drachenstoff aus.

Alles fing an mit einem Buch. Vor zwölf Jahren lieh sich Jörg Hartmann ein Drachenbaubuch von seinem Nachbarn – der Beginn einer langjährigen Leidenschaft für das ungewöhnliche Hobby. Als Haustechniker an der BIP-Schule hat Hartmann Glück: Er darf die Turnhalle nutzen, um dort über Tischtennisplatten ausgebreitet seine Drachen zu nähen. Schnell begeisterte „Hardy“ Hartmann auch seinen Kumpel Thomas Rittgasser fürs Drachenbauen.

Am kommenden Sonnabend können die Ergebnisse ihrer Arbeit wieder im Landschaftsgarten Brodaer Höhen bewundert werden. Der KULTIV-Verein, bei dem auch Hartmann und Rittgasser Mitglied sind, lädt zu einem Familienfest mit Picknick und Preisverleihung ein. Ob gekaufte oder selbstgebaute Drachen – von 14 bis 17 Uhr können Neubrandenburger und Gäste ihre Drachen steigen lassen. Oder bei einem Imbiss die Flugakrobatik der anderen Teilnehmer bewundern. Besonders kreative Bastler können Preise gewinnen, die u.a. die Neuwoba, das Kreativhaus Broda und das Familienmagazin „Stine und Malte“ sponsern.

Aber das Drachenhobby ist kein Kinderspiel, mahnt Hartmann. „Beim Steigenlassen ist allergrößte Vorsicht nötig. Die Schnur entwickelt eine immense Zugkraft und singt wie ein Stahlseil.“ Vom Wind beschleunigt, könnten die Drachen sogar ein Auto ziehen.

Für den Sonnabend wünschen sich die beiden Hobbybauer einen mittelstarken, gleichmäßigen Wind – vor allem keinen Regen. Dann, so Rittgasser, müsste man abwarten, denn die großflächigen Drachen werden schwer wie nasse Säcke und stürzen ab.