Noch vier Etagen leer:

Dem HKB fehlen Mieter

Wer auch immer will und das auch bezahlen kann – für den stehen noch Etagen im frisch sanierten Neubrandenburger HKB-Turm zur Verfügung. Denn noch immer nicht hat die Stadt alle Flächen vermietet.

Das sanierte HKB in Neubrandenburg. Noch sind im Turm nicht alle Etagen vermietet.
NK-Archiv Das sanierte HKB in Neubrandenburg. Noch sind im Turm nicht alle Etagen vermietet.

Gerade erst für ganz viel Geld wieder hergerichtet, macht der Turm des Hauses der Kultur und Bildung schon neue Sorgen. Es steht noch immer einiges in dem Gemäuer leer. Aus Sicht der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft Neuwoges, des Bauherren des sanierten Turms, sind jedoch 13 der insgesamt 14 Etagen vermietet, sagte Neuwoges-Geschäftsführer Frank Benischke.

Davon acht an die Stadt Neubrandenburg, zwei an Mieter aus der Gastronomie und drei an sogenannte Büromieter. Im siebenten Geschoss seien Gemeinschaftsflächen und die Gebäudeverwaltung untergebracht. „Für uns bedeutet das, alles vermietet“, so Geschäftsführer Benischke weiter. Der schwarze Peter liegt so jetzt bei der Stadt. „In deren Auftrag sind wir jetzt dabei, noch vier Etagen zu vermieten“, so der Verantwortliche von der Neuwoges. Für eine sei schon fast alles in Tüten und Papier, die anderen drei stehen noch leer – insgesamt 270 Quadratmeter von insgesamt rund 11 000 Quadratmetern.

Stadt verrät nichts über Kosten

Dirk Schwabe, Leiter des Städtischen Immobilienmanagements (SIM), bestätigt die Fakten. Acht Turmetagen habe die Stadtverwaltung von der Neuwoges gemietet, fünf davon seien belegt, allerdings werde nur eine auch städtisch genutzt: Die allererste nämlich für die Bibliothek. „Für die anderen drei können sich noch Mietinteressenten melden“, heißt es aus dem Rathaus.

Fakt aber ist, das bestätigt der Immobilienmanagement-Chef, „die Stadt finanziert, weil sie Miete an die Neuwoges zahlt, derzeit noch den Leerstand“. Wie viel Geld allerdings dem Neubrandenburger Stadtsäckel so Monat für Monat verlustig gehen, will Schwabe nicht verraten: „Keine Details über die Verträge“.

Kommentare (1)

„Keine Details über die Verträge“....wer bezahlt...aus welchen Töpfen.... im Zweifel sind es doch Steuergelder, oder? Oder zahlt Hr. Schwabe und Konsorten mit privaten Geldern? Und nicht " öffentlich " ist eine Frechheit! So schaut's aus mit gelebter Offenheit....