OIdtimer lockt Besucher auf den Flugplatz:

Die alte „Tante Ju“ zeigt sich noch sehr agil

Die Rundflüge mit dem Oldtimer waren schon im Vorverkauf vergriffen, aber viele Leute kamen einfach zum „Flugzeuge gucken“.

Während die JU-Passagiere Neubrandenburg nur hinter einem Dunstschleier wahrnehmen konnten, bot die Müritzstadt Waren bei besseren Sichtbedingungen einen tollen Anblick aus der Vogelperspektive.
Hartmut Nieswandt Während die JU-Passagiere Neubrandenburg nur hinter einem Dunstschleier wahrnehmen konnten, bot die Müritzstadt Waren bei besseren Sichtbedingungen einen tollen Anblick aus der Vogelperspektive.

Wenn die Ju 52 Neubrandenburg-Trollenhagen ansteuert, ist diesem umstrittenen Flughafen wohlwollendes Interesse gewiss. So wie am Wochenende, als das überaus populäre Oldtimer-Flugzeug der Deutschen Lufthansa wieder dort Station machte. Und obwohl eine halbstündige Rundreise in der Maschine 199 Euro kostet, waren alle Flüge schon ausgebucht, Wochen bevor die Ju 52 überhaupt auf dem Rollfeld aufsetzte. Beim „Ju 52-Brunch“ im Restaurant und auf der Panoramaterrasse konnten Interessierte aber Starts und Landungen der Flugzeuge und das Geschehen auf dem Flugvorfeld beobachten.

Dunst über der Vier-Tore-Stadt

Zwar lag am Sonntag bei eigentlich schönem Frühherbstwetter Dunst über Neubrandenburg und Umgebung. Weiter westlich – die Rundflüge führten bis über Waren und die Müritz – war die Sicht jedoch besser. Erfahrungsgemäß gibt es in der Region zudem genug „Flugzeug-Verrückte“, die einfach nur die Maschine, die 1936 in den Dessauer Junkers-Werken gebaut wurde, sehen und fotografieren wollten. So wie Familie Bauer aus Neubrandenburg. Schon allein wegen solcher fliegender Sehenswürdigkeiten hält es die Familie für falsch, den Flughafen einfach dicht zu machen, weil er Zuschüsse kostet. „Dann müssten die allermeisten Flughäfen in Deutschland schließen“, sagte der Familienvater.

Zahlreiche Zuschauer in Trollenhagen

Horst Stürznickel, der bis 2009 als Geschäftsführer des Flughafens arbeitete, freute sich, dass es so viele Zuschauer nach Trollenhagen zog. In einer einmaligen Aktion begleitete er mit seinem Kleinflugzeug die Ju 52 bis an die Müritz und zurück. So machte er es möglich, dass der Nordkurier die legendäre „Tante Ju“ in der Luft fotografieren konnte. Ju 52-Flugkapitän Benno Herrmann zeigte sich bei der Absprache zuvor sehr kooperativ und hatte nichts gegen den „Flügelmann“.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung