Exklusiv für Premium-Nutzer

Neue Gedenkstätte in Fünfeichen:

Die toten Kriegsgefangenen bekommen ihre Namen zurück

Nach der Wende standen in Neubrandenburg-Fünfeichen vor allem die Opfer des Stalinschen Sonderlagers im Fokus der Erinnerung. In wenigen Wochen wird es nun eine würdige Gedenkstätte für die Tausenden Toten des Kriegsgefangenenlagers geben.

Vier von 5177 toten Rotarmisten: Nicolai Babnin, Michail Aduschkin, Nikolaj Antipow und Dimitri Scholochow - gestorben an Unterernährung, Körperschwäche und Krankheiten. Repro: Stadtarchiv Neubrandenburg
Stadtarchiv Neubrandenburg Vier von 5177 toten Rotarmisten: Nicolai Babnin, Michail Aduschkin, Nikolaj Antipow und Dimitri Scholochow - gestorben an Unterernährung, Körperschwäche und Krankheiten.

Weiterlesen als Online-Abonnent

Wenn Sie bereits Online-Abonnent sind, dann melden Sie sich jetzt an!

Noch kein Online-Abonnent?
Hier geht's zum Nordkurier Online Angebot.